Epoxidharztisch gießen – Rivertable sicher erstellen in 7 Schritten

Diesen Post teilen

Um sich einen exklusiven Rivertable oder Epoxidharztisch zu bauen, benötigen Sie unser Universalharz Qubo®Cast Resin A. Es kann mit einem von drei speziellen Härtern kombiniert werden. Je nachdem, welchen Härter man verwendet, erhält das Harz ganz unterschiedliche Eigenschaften. Dadurch ist es für verschiedene Einsatzzwecke geeignet.

Inhalt

Unterschiedliche Härter für verschiedene Schichtstärken

Viele Möglichkeiten mit nur einem Systemharz

Mit dem Qubo® Cast Resin-System lassen sich Schichtstärken von 1 mm bis 8 cm gießen. Um dünne Schichten bis maximal 1 cm zu gießen, die schnell aushärten, kombiniert man das Harz mit dem Qubo® Cast Resin B Low. Schichtstärken bis zu 5 cm können mit dem Qubo® Cast Resin B Mid vergossen werden. Für noch dickere Schichten bis zu 8 cm verwendet man das Qubo® Cast Resin B High. Eine Raumtemperatur von maximal 20° Celsius ist immer Voraussetzung für ein optimales Gießergebnis. Höhere Temperaturen können zum Sieden des Gemischs führen oder Vergilbungen und Spannungsrisse im Epoxidharztisch hervorrufen.

Mit unserem Qubo®Cast Resin A benötigt man nur ein Systemharz zum Epoxidharztisch Gießen. Dazu wählt man den jeweils passenden Härter. Ob Versiegelung, Verguss oder Nutzbeschichtungen – alle Kombinationen führen zu luftblasenfreien Ergebnissen. Es sind keine zusätzlichen Hilfsmittel oder Aktionen wie Abflammen oder Besprühen erforderlich.

So gießen Sie den perfekten Rivertable aus lebensmittelechten Epoxidharz

Qubo®Cast Resin und Holz – zum Erstellen von Epoxidharztischen, Serviertabletts, Arbeitsplatten und Waschtischen

Beim Epoxidharztisch Gießen sollte man darauf achten, dass man ein lebensmittelechtes Epoxidharz wie unser Qubo® Cast Resin A verwendet. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Tisch in Kontakt mit Lebensmitteln kommt, zum Beispiel, wenn er bei der Lebensmittelzubereitung mit einbezogen wird, um den Arbeitsbereich zu erweitern.

Mit unserem Epoxidharz lassen sich neben Rivertables auch Serviertabletts, Waschtische und Arbeitsplatten für die Küche, das Büro und die Werkstatt erstellen.

Hier unsere ausführliche Anleitung für einen einzigartigen Rivertable aus Harz und Holz.

Schritt 1: Formenbau

Wir beginnen mit dem Bau der Form für den Rivertable. Die Herstellung dieser ist einfach und sogar nachhaltig, da sie durch die Verwendung unseres Qubo® Trennwachses wiederverwendbar ist.

Folgendes Material wird für den Formenbau zum Epoxidharztisch Gießen benötigt:

  • ein Bohrer
  • ein Akkuschrauber
  • Schrauben
  • Dichtungsband
  • Qubo® Trennwachs
  • ein Mikrofasertuch
  • ein Filzstift zum Markieren
  • eine Wasserwaage
  • eine Grundplatte aus nichtsaugendem Material und ohne Struktur
  • vier Leisten zur Seitenbegrenzung
Epoxidharztisch Rivertable Werkzeug
Werkzeug zum Bauen der Form für einen Epoxidharztisch

Zuerst werden die Leisten auf der Grundplatte skizziert und dann die Löcher für die Schrauben innerhalb des markierten Bereichs vorgebohrt. Mit unserem Dichtband werden die notwendigen Flächen sicher abgedichtet. Dadurch erhält man eine wiederverwendbare Form zum Epoxidharztisch Gießen. Außerdem ersparen Sie sich den Einsatz von Silikon und das anschließende Glätten der Fugen.

Als nächstes wird das aerosolfreie Qubo® Trennwachs an den relevanten Stellen, sprich auf alle Formteile, mit einer Schaumstoffwalze gleichmäßig aufgetragen, damit sich die gegossene Tischplatte einfach aus der Form entfernen lässt.

Nach einer Trocknungszeit von 30 Minuten geht`s mit dem nächsten Arbeitsschritt weiter. Dann werden die Leisten zur Seitenbegrenzung mit der Grundplatte verschraubt. Anschließend wird die Form mit der Wasserwaage eingerichtet. So wird eine unregelmäßige Schichtstärke vermieden.

Schritt 2: Versiegelung

Vor dem Epoxidharztisch Gießen wird das Holz zwei- bis dreimal versiegelt. Dafür gibt es mehrere Gründe: Zum einen vermeidet man so Lufteinschlüsse im fertigen Epoxidharztisch. Sie entstehen durch Gase, die beim Verguss aus dem Holz austreten.

Zum zweiten schützt die Versiegelung das Gießharz vor Verfärbungen, die durch Gerbstoffe im Holz entstehen.

Zusätzlich verhindert die Versiegelung, dass sich das Holz durch die Aufnahme von Gießharz und die Reaktion beim Aushärten verzieht.

Folgendes Material wird zum Versiegeln benötigt:

  • Qubo® Cast Resin A
  • Qubo® Cast Resin B Low
  • Waage
  • ein geeigneter Rührer
  • 2 Mischbecher
  • ein Pinsel oder eine Beschichtungswalze
  • eine Harzwanne für das einfache Auftragen
  • Dosierkappen als Unterlage
  • Harzwalze
  • Nitrilhandschuhe
Qubo® Cast Resin A
Qubo® Cast Resin A
Qubo® Cast Resin B Low
Qubo® Cast Resin B Low

Zum Versiegeln wird das Qubo® Cast Resin A mit dem Qubo® Cast Resin B Low verwendet. Diese Kombination aus Gießharz und Härter eignet sich hervorragend für dünne Schichten bis zu einem Zentimeter Dicke und ist schnellhärtend. Beim Versiegeln werden meist nur geringe Mengen von ca. 300-500 g benötigt. Harz und Härter werden hierzu am besten in seperaten Mischbechern abgewogen. So lassen sich versehentliche Wiege- oder Dosierfehler einfach beheben.

Zum Anmischen wird ein geeigneter Rührer benötigt. Bei kleinen Mengen ist ein Holzspatel ausreichend. Bei großen Mengen empfiehlt sich ein elektrischer Rührer. Dabei ist gerade am Boden und an den Wänden des Mischbehälters darauf zu achten, dass die beiden Harzkomponenten gut vermischt werden, da sich hier Harz festsetzen kann. Wenn sich beim Rühren keine Schlieren mehr bilden, ist das Material gut vermischt.

Nach dem Verrühren wird das Gemisch umgetopft und erneut mehrere Minuten gerührt. Wird das Harz schlecht vermischt, führt dies zu schlechter Aushärtung und klebrigen Stellen. Das Holz wird zum Versiegeln auf Dosierkappen positioniert und die Versiegelung in die Harzwanne gefüllt. Mit einem Pinsel oder einer Beschichtungswalze wird das Holz versiegelt.

Schritt 3: Fixieren der Holzelemente

Nach dem klebefreien Aushärten wird das Holz in der Form fixiert. Dazu wird eine dünne Schicht Harz in die Form gegossen. So erhält man eine Unterseite ohne Lufteinschlüsse, die nicht mehr nachgearbeitet werden muss. Nun kann das Holz beim Epoxidharztisch Gießen nicht mehr aufschwimmen und sich auch nicht mehr verziehen.

Für die Fixierschicht benötigt man

  • Qubo® Cast Resin A
  • Qubo® Cast Resin B Low
  • einen Akkuschrauber
  • einen Rührer
  • Aceton zum Reinigen des Werkzeugs
  • eine Waage
  • 2 Mischbecher, sowie
  • Nitrilhandschuhe.

Eine Fixierschicht von 2-3 mm ist völlig ausreichend.

Schritt 4: Gießen der Tischplatte

Nachdem die Fixierschicht ausgehärtet ist, wird nun die abschließende Schicht gegossen.

Epoxidharztisch gießen

Um die finale Schicht des Rivertables zu gießen, benötigt man folgendes:

  • Qubo® Cast Resin A
  • Qubo® Cast Resin B Mid für Schichten bis 5cm Höhe
    alternativ: Qubo® Cast Resin B High für hohe Schichten bis 8cm
  • eine Waage
  • 2 Mischbecher
  • einen Akkuschrauber
  • einen Rührer
  • Reinigungsmittel Aceton
  • Schutzhandschuhe
  • ggf. Farben aus unserem Pigmentsortiment
Qubo® Cast Resin A
Qubo® Cast Resin A – Hauptkomponente des Gießharz Systems
Qubo® Cast Resin B Mid
Qubo® Cast Resin B Mid – Härter für Schichtstärken bis 5 cm
Qubo® Cast Resin B High
Qubo® Cast Resin B High – Härter für hohe Schichtstärken bis 8 cm

Die berechnete Menge von Harz und gewähltem Härter wird gemischt und die Farbe vor dem Umtopfen in das Harzsystem gegeben. Wenn alles homogen vermengt ist, wird die Form vorsichtig gefüllt.

Schritt 5: Entfernen der Tischplatte aus der Form

Die Schrauben werden entfernt, um die Tischplatte nach Ablauf der Aushärtezeit aus der Form zu bekommen. Je nach Bedarf kann die Platte für den Epoxidharztisch jetzt nachgearbeitet werden.

Schritt 6: Schleifen und Polieren der Oberfläche des Rivertables

Rivertable polieren

Um das perfekte Finish zu erhalten, wird die Oberfläche des Rivertables geschliffen und poliert. Dazu haben wir verschiedene Schleif- und Poliersets auf Lager. Zum Schleifen benötigt man einen Exzenterschleifer, idealerweise mit Absaugvorrichtung. In jedem Fall sollte eine geeignete Staubmaske (FFP2) getragen werden.

Für den Grobschliff des Rivertables benötigt man:

  • Schleifpapier mit den Körnungen P 120 bis P 400
  • ein Reinigungspad
  • ein Mikrofasertuch

Mit der Körnung 120 wird mit dem Grobschliff der Tischplatte für den Rivertable gestartet. Dabei ist es wichtig, mit dem Reinigungspad das Schleifpapier regelmäßig zu reinigen, damit es sich nicht zusetzt. Sobald der Epoxidharztisch eine gleichmäßige Mattierung hat, wird mit der nächsten Körnung begonnen. Anschließend wird zum Feinschliff übergegangen.

Folgendes wird für den Feinschliff des Rivertables benötigt:

  • Schleifpapier der Körnung K 600 bis K 3000
  • passende Zwischenteller mit verschiedenen Härtegraden
  • ein Reinigungspad
  • ein Mikrofasertuch

Der Feinschliff der Platte für den Epoxidharztisch beginnt mit der Körnung K 600 und dem härteren der beiden Zwischenteller. Beim Feinschliff empfiehlt es sich, mit jeder Körnung zwei Schleifgänge durchzuführen. Dazwischen sollte der Schleifstaub mit dem Mikrofasertuch entfernt werden. Ab der Körnung 2000 wird der weichere Zwischenteller verwendet. Mit der Körnung 3000 wird der Feinschliff beendet.

Nach dem Schleifen kann der Rivertable auf Hochglanz poliert werden. Zum Polieren eignet sich am besten ein Rotationsschleifer mit passenden Stütztellern.

Außerden benötigt man zum Polieren

  • einen passenden Stützteller
  • unsere Polierpaste
  • unser Schaumstoffpad, sowie
  • ein Mikrofasertuch

Die Polierpaste wird auf das Schaumstoffpad aufgetragen und verteilt. Dann wird die Oberfläche des zukünftigen Rivertables mit dem Pad bis zum gewünschten Glanzgrad poliert.

Schritt 7: Oberflächenversiegelung

Wurden die Holzelemente des Epoxidharztisches mit abgeschliffen, ist die in Schritt 2 aufgetragene Versiegelung wieder abgetragen. Um nun das Eindringen von Flüssigkeiten in die offene Holzoberfläche zu reduzieren, kann das Holz mit unserer Holzversiegelung erneut versiegelt werden. Sie ist ein lebensmitteltaugliches Naturprodukt.

Nun fehlen dem Epoxidharztisch nur noch die passenden Tischbeine. Sind diese ausgewählt und montiert, kann der Tisch an seinem Bestimmungsort aufgestellt werden. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem neuen, einzigartigen Möbel. Denn bei der Erstellung eines Rivertables entsteht jedesmal ein unverwechselbares Unikat.

Jetzt einen Epoxidharztisch in 5 Schritten konfigurieren

Rivertable selber kreieren und bestellen

Wer sich nicht selber einen Epoxidharztisch gießen möchte, kann sich mit Hilfe unseres Konfigurators jetzt schnell und unkompliziert seinen eigenen Rivertable kreieren und bestellen. Dazu stellen Sie sich in unserem Konfigurator einen Tisch nach Ihren persönlichen Vorstellungen zusammen. Das heißt, Sie wählen die Art des Epoxidharztisches aus: Esstisch, Couchtisch, Schreibtisch, Konferenztisch oder Beistelltisch und entscheiden sich für eine Holzart. Danach bestimmen Sie noch die Farbe des Harzes und die Maße des Tisches. Anschließend wählen Sie die passenden Tischbeine aus.

Epoxidharztisch Rivertable

Angebot für den Epoxidharztisch erhalten

Auslieferung Ihres Rivertables

Nach der Konfiguration wird Ihre Anfrage an einen unserer Tischler weitergeleitet und Sie erhalten ein Angebot. Sobald Sie dieses bestätigt haben, kann mit dem Bau des Epoxidharztisches begonnen werden. Nach der Fertigstellung Ihres einzigartigen Rivertables erfolgt die Auslieferung.

Dabei ist jeder Rivertable ein absolutes Unikat. Jedes verwendete Stück Holz weist eine einzigartige Maserung auf. Bei Hölzern mit Rinde ergeben sich unterschiedliche Konturen. Bei Rivertables entsteht durch die Kontur der Hölzer die natürlich wirkenden Flussverläufe.

Weitere Informationen zu lebensmittelechtem Epoxidharz

Es gibt zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten von Epoxidharz, für die es verschiedene Harze gibt. So werden Epoxidharze auch zur Herstellung von Fußböden eingesetzt. Diese müssen besondere Anforderungen erfüllen bezüglich Ihrer Abriebfestigkeit und der Beständigkeit gegenüber Ölen und Laugen. Auf Grund dieser Anforderungen sind sie oft nicht unbedenklich bei Kontakt mit Lebensmitteln. Deshalb muss ein lebensmittelechtes Epoxidharz, dass nach den Richtlinien von § 31 des Lebensmittel- und Futtergesetzbuches (LFGB) geprüft wurde, die gültigen Normen und Gesetze erfüllen. Die Einhaltung dieser Regeln wird für den Einsatz von Materialien in Gebrauchsgegenständen vorausgesetzt.

Geprüft wird immer ein System, das heißt ein Epoxidharz kombiniert mit einem Epoxidharzhärter. Ein Zertifikat über die Lebensmittelechtheit gilt daher ausschließlich für diese spezielle Kombination. Wird zum Beispiel ein anderer Härter für eine Kombination verwendet, benötigt diese ein eigenes Prüfverfahren.

Kriterien für ein lebensmittelechtes Epoxidharz

Folgende Kriterien hat ein lebensmittelechtes Epoxidharz zu erfüllen:

  • Das Epoxidharz verändert den Geschmack der Lebensmittel nicht und gibt keinen Geruch an diese ab
  • Es gibt keine unvernetzten Bestandteile an das Lebensmittel ab
  • Bei Kontakt mit Lebensmitteln verändert Epoxidharz die Oberfläche nicht und wandert nicht in das Lebensmittel
  • Es besteht keine Gefährdung der Gesundheit durch den Verzehr der Lebensmittel, die mit dem Epoxidharz in Berührung kommen

Wozu sollte ein Epoxidharz lebensmittelecht sein?

Unsere Lebensmittel kommen bereits bei der Herstellung, Verarbeitung und Lagerung bis hin zur Zubereitung und dem Servieren mit vielen Materialien und Gegenständen in Kontakt. Diese Gegenstände, die in direkten oder indirekten Kontakt mit Lebesmitteln stehen, dürfen bei ihrer Verwendung keine Bestandteile oder Schadstoffe auf die Lebensmittel übertragen.

Dazu zählen:

  • Behälter und Verpackungen für den Transport von Lebensmitteln
  • Geschirr, Töpfe
  • Untersetzer, Serviertabletts, Frühstücksbrettchen
  • Maschinen und Förderschnecken zur Verarbeitung von Lebensmitteln
  • Verpackungsmaterialien

Verwendung von Epoxidharz mit Zulassung für Lebensmittelkontakt

Ein entsprechend zugelassenes Epoxidharz für den Kontakt mit Lebensmitteln kann zur Herstellung von Epoxidharztischen, Schneidbrettern, Serviertabletts, Messerblöcken, Untersetzern, Rivertables und verschiedenen anderen Möbelstücken verwendet werden. Auch Schalen für Obst etc. lassen sich aus Epoxidharzblöcken drechseln. Die Prüfung der Harze umfasst außerdem die Beständigkeit gegenüber Zitronensäure, Alkohol, Salz, Essig genauso wie rohem Fleisch und Fisch.

In diesem Zusammenhang ist es besonders wichtig, dass das Mischverhältnis Epoxidharz zu Epoxidhärter vom Verarbeiter/in exakt eingehalten wird. Auch die Verarbeitungshinweise und weitere Details, wie zum Beispiel die Aushärtetemperatur sowie die Zeitspanne bis zur Endfestigkeit, sind zwingend zu beachten. Nur so ist ein bedenkenloser Einsatz garantiert.

Ist die Verarbeitung von Epoxidharz bedenklich?

Unsere Epoxidharze mit den jeweiligen Härtern sind für die Verarbeitung beim Endkunden geeignet. In unserer Qubo® Cast Resin Produktlinie bieten wir ausschließlich Harzsysteme und Zubehör an, die von Hand beim Endkunden verarbeitet werden können. Dennoch ist ein geeigneter persönlicher Schutz erforderlich und wird ausdrücklich empfohlen.

Dazu gehören:

  • Nitril-Einmalhandschuhe zur Vermeidung von Hautkontakt
  • Schutzbrille
  • ggf. Atemschutzmaske, wenn keine ausreichende Belüftung gewährleistet werden kann

Auf dem Markt gibt es natürlich auch giftige Epoxidharze, die nicht an Privatkunden verkauft werden sollten. Leider sind aber giftige oder ätzende Produkte (vor allem aus dem Ausland) oft nicht richtig deklariert.

Ein Rivertable aus lebensmittelechtem Epoxidharz sorgt…

…für einen starken Auftritt!

Linksammlung

Weiteres Wissen

Mikrozement

Betonoptik erstellen

Die Betonoptik liegt schon lange im Trend und ist auch weiterhin sehr beliebt. Wer nicht gerade in einem Industrie-Loft wohnt und seine Blicke über echte