Steinteppich im Innenbereich für private & gewerbliche Anwendung

Steinteppich für das Eigenheim und das Gewerbe

Diesen Post teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Ein Steinteppich im Innenbereich ist die ultimative Alternative zu herkömmlichen Bodenbelägen. Er ist hygienischer als ein Teppichboden, robuster als jegliche Art von Holzboden und wärmer als jeder Stein- oder Fliesenboden. Dabei hat ein Steinteppich noch so viel mehr zu bieten. Was er sonst noch alles kann, erfahren Sie hier.

Inhalt

Was ist ein Steinteppich?

Ein Steinteppich ist ein epoxidharzgebundener Kiesboden. Seinen Namen verdankt der Steinteppich seiner strukturierten und fugenlosen Optik. Im Innenbereich besteht er aus 92% Stein und 8% Bindemittel. Im Außenbereich wird er mit 94% Stein und 6% Bindemittel verlegt. Die Komponenten werden gemischt und von einem fachkundigen Verleger mit einem Schwertglätter aufgetragen. Die speziellen Bindemittel für den Innen- und Außenbereich werden von verschiedenen Herstellern und Lieferanten angeboten. Wenn Sie Fragen dazu haben, informieren wir Sie gerne über Unterschiede und Eigenschaften.

Ein Steinteppich punktet durch seine positiven Eigenschaften

  • antiallergen – durch die grobe Bodenstruktur keine Bindung des Hausstaubs
  • schmutzunempfindlich – leichte Reinigung durch Saugen
  • dekorative Alternative zu herkömmlichen Beschichtungen
  • individuelle Farb- und Motivgestaltung durch Airbrush
  • fugenlose Oberflächenbeschichtung – fußwarm und tierfreundlich
  • in Kombination mit einer Fußbodenheizung verlegbar
  • hochbelastbarer, lösemittelfreier Kiesboden
  • öl- und benzinfest durch spezielle Versiegelung
  • rutschsicher und schallabsorbierend
  • auf nahezu jedem Untergrund zu verlegen, wie Estrich, Beton, Fliesen oder Holz
  • durch Verwendung einer Trennlage leicht rückbaubar

Vorteile eines Steinteppichs beim Sanieren und Renovieren

Steinteppich – schnell verlegt, schnell begehbar, hoch belastbar

Ein Qubo® Steinteppich ist nach 24 Stunden begehbar und nach 7 Tagen vollständig ausgehärtet. Er wird innerhalb eines Tages verlegt und kann mit einem vorgefertigten Steinteppichlogo versehen werden, welches lediglich noch beim Verlegen mit angearbeitet werden muss.

Die schnelle Verarbeitung von Steinteppichen ist ein großer Vorteil bei Sanierungen und Renovierungen, besonders im Ladenbau und Messebau.

Anwendungsgebiete für Steinteppich im Innenbereich

Steinteppich – in nahezu allen Räumen die richtige Wahl

Auf welchen Untergründen kann Steinteppich im Innenbereich verlegt werden?

Steinteppiche lassen sich auf nahezu jedem tragfähigen Untergrund verlegen. Dazu gehören Estrich, Beton, Fliesen und – in Verbindung mit einer Gewebematte – sogar Holz. Verschiedene Untergründe setzen unterschiedliche Vorbereitungsschritte voraus. Die richtige Grundierung ist die Voraussetzung eines jeden Untergrundes. Sie bildet die Haftbrücke zwischen dem Baukörper und dem Steinteppich.

Man unterscheidet zwischen saugenden und nichtsaugenden Untergründen.

Es gibt spezielle Grundierungen für feuchte Untergründe.

Für den Aufbau auf Holz gibt es ein Grundierungssystem, bei dem eine Glasfasermatte auf dem Holzboden fixiert und mit einer Epoxidharzmasse verspachtelt wird.

Mit einem speziellen Verfahren kann eine Haftbrücke auf einem ölkontaminierten Untergrund erstellt werden.

Wie muss der Untergrund für Steinteppiche im Innenbereich vorbereitet werden?

Der Untergrund muss für die Bearbeitung stets sauber, trocken, staub- und fettfrei sein. Ein zementgebundener Untergrund muss mindestens 21 Tage alt sein und darf keine Zementhaut aufweisen. Den europäischen Normen entsprechend darf die maximal zulässige Restfeuchte für Unterböden nicht mehr als 3% betragen. Die Temperatur des Unterbodens soll über 3°C des Taupunkts liegen.

Um den Untergrund von haftungsmindernden Bestandteilen zu befreien empfiehlt sich Diamantschleifen oder Kugelstrahlen und Saugen.

Nach den notwendigen Vorbereitungsschritten folgt die Grundierung des Untergrundes.

Welche Aufbauhöhe hat ein Steinteppich?

Gibt es verschiedene Arten und Körnungsgrößen von Steinteppich?

Die Aufbauhöhe richtet sich nach der ausgesuchten Korngröße.

Man unterscheidet beim Steinteppich zwischen Colorquarz und Marmorkies. Hier gibt es allerdings erhebliche Qualitätsunterschiede, etwa beim Staubanteil im Material oder bei den verwendeten Marmorsorten. Es ist möglich, dem Material Glimmerzusätze, Muschelbruch oder Edel- und Halbedelsteine beizumischen.

Colorquarz gibt es in verschiedenen Körnungen:

  • 1-2mm
  • 2-3mm
  • 3-4mm

Marmorkies ist in folgenden Körnungen erhältlich:

  • 1-4mm
  • 4-8mm
  • 8-15mm

In welchen Farben gibt es Steinteppich?

Steinteppich ist in vielen Farben erhältlich

In unserer Ausstellung stehen hunderte von Farben zur Auswahl, welche sich auch untereinander mischen lassen.
Die Colorquarze sind in verschiedenen Färbungen erhältlich. Die Quarzkiese können in den Varianten einfach gefärbt, doppelt gefärbt oder metallic bestellt werden. Verschiedene Marmorsorten stehen ebenfalls zur Verfügung.

Musterkoffer mit einer breiten Auswahl von Colorquarzen und Marmorsorten sind für Handwerker bei Quarzkiesboden Zimmermann GmbH & Co. KG erhältlich.

Steinteppich Musterkoffer

Was kostet es, einen Steinteppich verlegen zu lassen?

Wie wirkt sich die Körnungsgröße auf die Kosten aus?

In erster Linie gibt hier das Einsatzgebiet die Preisgestaltung vor. Die Kosten sind allerdings noch von vielen weiteren Faktoren abhängig, unter anderem

  • von der Art des benötigten Bindemittels
  • von der Grundierung
  • von der Wahl der Fußleisten, wenn diese beispielsweise ebenfalls aus Quarzkies gefertigt werden
  • von den Arbeitskosten des fachmännischen Verlegers
  • von der Größe der zu verlegenden Fläche

Je größer die Körnung des Kieses ist, desto höher ist die Aufbauhöhe des Bodenbelags. Somit benötigt man pro m² mehr Material. Dementsprechend steigt auch der Preis.

Warum sollte man einen Steinteppich mit einem Porenverschluss versehen?

Im Innenbereich sollte man beim Steinteppich aus hygienischen Gründen einen Porenfüller auftragen

Vor allem in Küchen und Bädern empfiehlt sich aus hygienischen Gründen ein Porenverschluss. Er verhindert, dass ausgelaufene, klebrige Flüssigkeiten in den Steinteppich eindringen.

Während eingedrungene Flüssigkeiten nur schwer zu entfernen sind, ermöglicht der Porenverschluss ein müheloses Reinigen durch Nasswischen.

Ist ein Steinteppich wasserdicht?

Steinteppich wasserdicht dank Porenverschluss und Epoxidharzsiegel

Die Abdichtung des Baukörpers ist die wasserführende Schicht. Um den Steinteppich im Innenbereich wasserdicht zu machen, verwendet man einen Porenverschluss in Verbindung mit einem Epoxidharzsiegel. Als Epoxidharzsiegel kann man Qubo® EP (glänzend) verwenden. Eine weitere Möglichkeit ist eine seidenmatte oder rutschhemmende Polyurethanversiegelung.

Ist ein Steinteppich für Haustiere geeignet?

Warum sich Hunde auf Steinteppich pudelwohl fühlen

Hunde, Katzen und Co. fühlen sich auf der strukturierten Oberfläche viel wohler als auf glatten Bodenbelägen, da sie auf Steinteppich nicht rutschen. Allerdings ist es ratsam, den Boden mit einem Porenverschluss zu versehen, damit er sich einfach abwischen lässt.

Welche Fußleisten passen am besten zum Steinteppich?

Fußleisten werden aus Steinteppichmaterial gefertigt

Entweder aus Quarzkies oder aus Marmorkies werden die Fußleisten direkt vor Ort erstellt. Dazu werden je nach Wunsch, Alu-oder Edelstahlschienen in entsprechender Höhe an der Wand fixiert. Der Bereich vom Boden bis zur Schiene wird mit Steinteppichmaterial verfüllt. Die Fußleisten lassen sich architektonisch und stilistisch perfekt an die Gegebenheiten anpassen. Das sorgt für einen gleichmäßigen und eleganten Look und so…

…für einen starken Auftritt!

Weiteres Wissen

Stilpunkte 2021
Allgemein

STILPUNKTE® Auszeichnung

Der Lifestyle-Guide STILPUNKTE® bietet Menschen mit exklusivem Lebensstil eine breite Auswahl an Produkten und Leistungen, die das Leben schöner machen. Von Kunst und Beauty, Mode

Allgemein

Steinteppich als Garagen – & Industrieboden

Industriehallen und viel genutzte Garagen verlangen Bodenbelägen einiges ab. Betriebsflüssigkeiten wie Öl und Benzin, ständiges Befahren und Betreten sowie schwere Belastung über viele Jahre stellen